Foto / Film / Video    ********   Bild / Ton / Schnitt   ab 1960 bis heute zurück
Anfangs der 60er Jahre  kam der Wunsch auf, etwas bessere Bilder von Familie, auf Reisen, usw zu machen, als es damals mit normalen “Foto-Knipsen” möglich war. Zur damaligen Zeit gab es nebst FOTO, nur FILM Anstelle eines “richtigen” Foto-Apparates, entschloss ich mich, gleich in’s FILM-Lager zu wechseln. 1963: Nach reiflicher Überlegung schaffte ich mir eine Paillard Bolex S1 an. 1964: Aber schon 1 Jahr später tauschte ich die  S-1 gegen eine K-2 ein. In der Zwischenzeit hatte ich festgestellt, dass ich gerne diverse Features der K-2  nutzen wollte z.B. Einzel-Bild-Schaltung für Trick und Titel
Beginn:  Mein Einstieg ins Film-Zeitalter, damals nur Normal-/ Doppel-8
Paillard Bolex S1 AUTOMATIC,  Double-8mm Movie-Camera OVERALL DIMENSIONS: 8 1/2" x 8" x 2 1/2" WEIGHT: Approximately 2 lbs. OUTER CASE: Aluminum body with leather covering; black crinkle-finish paint on top and rear. FILM CAPACITY: 25ft daylight loading spools of double run 8mm film. When a roll runs through the camera, only half the width of film is exposed. The spool is then re-versed and run through again, exposing the other half. When processed, film is split and spliced together giving 50' for projection. Projection time at 16 fps for 25' roll is 4 minutes. THREADING: manual, with no loop forming; with the pressure pad opened the film is simply placed over a guide roller, threaded behind the gate, over the bottom guide roller and onto the takeup spool. AUTOMATIC EXPOSURE: Electric-eye metering with fully automatic diaphragm and manual override. Film sensitivity of 10-400 ASA. GRIP: Built-in grip with trigger release and socket for cable release. A storage compartment provides room for the backwind handle. The bottom of the grip contains a 1/4" thread tripod socket
Paillard-Bolex K2 AUTOMATIC, Double-8mm Movie-Camera OVERALL DIMENSIONS: 8 1/2" x 8" x 2 1/2" WEIGHT: Approximately 2 lbs. OUTER CASE: Aluminum body with leather covering; black crinkle-finish paint on top and rear. FILM CAPACITY: 25ft daylight loading spools of double run 8mm film. When a roll runs through the camera, only half the width of film is exposed. The spool is then reversed and run through again, exposing the other half. When processed, film is split and spliced together giving 50' for projection. Projection time at 16 fps for 25' roll is 4 minutes. THREADING: manual, with no loop forming; with the pressure pad opened the film is simply placed over a guide roller, threaded behind the gate, over the bottom guide roller and onto the takeup spool. MOTOR: Constant speed, spring motor mechanism; governor controlled. Generous winding key, attached to the camera, folds back against its side when not in use. Spring cannot be over-wound. ZOOM LENS: Kern Vario-Switar 8-36mm f/1.9 zoom lens with power-zoom control (powered by two batteries). VIEWFINDER: Reflex viewfinder with ground-glass focusing; Adjustable diopter for eyesight ; Rubber eyecup. VARIABLE SPEED: 12, 18, 24 and 40 frames per second. RELEASE BUTTON: Continuous exposures can be made by a trigger release on the front of the grip handle. Cable release socket allows for single frame exposures or continuous hands-free filming. VARIABLE SHUTTER: Adjustable dial changes the shutter opening from 0-165 degrees to allow for shortened exposure times and fades. FOOTAGE COUNTER: Precise reading of exposed film footage. Resets to zero upon reloading. SINGLE FRAME: A cable release socket allows the user to expose single frames for filming animation, titles, etc. MANUAL REWIND: A small hand crank allows for rewinding film up to 60 frames. AUTOMATIC EXPOSURE: Through the lens light metering with fully automatic diaphragm and manual override. Movement of automatic diaphragm can also be restricted. Film sensitivity of 10-200 ASA. GRIP: Built-in grip with trigger release and socket for cable release. A storage compartment provides room for the backwind handle. The bottom of the grip contains a 1/4" thread tripod socket.
BOLEX 18 - 5 Auto 8mm Projector 1963 OVERALL DIMENSIONS: 10 1/2" x 8 1/2" x 6 1/2" WEIGHT: 15 1/4 lbs. CONSTRUCTION:  Cast aluminum; Two-tone grey finish; Carrying handle Detachable cover. REEL CAPACITY:Reel arms accommodate 400 ft reels. Both reel arms  fold downward for storage. THREADING: Automatic threading device feeds the film into position and  forms the loops to the correct length; Manual threading and unloading  possible, if desired. Lens assembly pivots outward for cleaning of gate and unloading of film. POWER: Two versions: 1) 50 cycle 110-240v AC power; 2) 60 cycle 110- 125v AC power. LAMP: 8 volt, 50 watt lamp. Modern replacement: CXR 8V/50W LENS: Interchangeable lenses; Originally supplied with a choice of Bolex  Hi-Fi f/1.3 lenses of 15mm or 20mm focal length or with the Bolex Hi-Fi  f/1.3 12.5-25mm zoom lens. VARIABLE SPEED: 18 and 5 frames per second; 18fps reverse projection Rapid motor rewind. Forward or reverse motion with lamp switched off at 18fps. OTHER FEATURES: Bolex anamorphic lens is easily attached to built-in holder for wide-screen projection; Framing knob adjusts the claw for vertical alignment in the gate; Front leg for height adjustment and rear legs for leveling; Variable shutter automatically changes from three to nine blades  when projection drops to 5fps; Catathermic filter preserves the film from excessive heating; A table lamp can be ttached which switches off when  the projector is running and relights again when stopped .
Film mit Ton Normal-8-Film hatte noch keine Ton-Spur, das kam erst viel später mit Super-8. Weil Film und Ton bei der einfachen Wiedergabe aus- einander liefen, war das Synchronisieren gar nicht so einfach. Bolex bot daher zu einem Revox G-36-4 Spur-Ton- bandgerät eine Synchro-Einheit an. d.h. das Tonband wurde auch um diese Einheit geschlauft und diese gab dann Impulse zum Bolex 18-5-Projektor, um das Bild synchron zum Ton zu halten
Mittel-Phase: Ersatz der komplizierten TON-FILM-Einrichtung, durch Spiegel-Reflex-Foto-Kamera. für DIA-Bilder
Die Spiegelreflexkamera (engl. Single lens reflex, SLR) besitzt einen klappbaren Spiegel (Rückschwingspiegel) und meist ein Pentaprisma, seltener einen Lichtschacht, über der Einstellscheibe als Sucher. Vor und nach der Aufnahme wird das Bild über den Spiegel auf die Einstellscheibe projiziert und kann über das Pentaprisma seitenrichtig und aufrecht betrachtet werden. Erst im Moment der Aufnahme wird der Spiegel hoch- oder zur Seite geklappt, so dass er sich nicht mehr im Weg zur Filmebene befindet und der Film belichtet werden kann, wenn der Verschluss ausgelöst wird. Der Hauptvorteil der einäugigen Spiegelreflexkamera liegt in der Möglichkeit, Wechselobjektive (zum Beispiel Weitwinkel- und Teleobjektive) zu verwenden. Der Verschluss ist in den meisten Fällen ein Schlitzverschluss, der direkt vor der Filmebene liegt, damit die Austauschbarkeit der Objektive gewährleistet ist. Ausnahmen im Bereich der Mittelformatkameras (etwa Hasselblad) nutzen eine Kombination aus Schlitzverschluss und Zentralverschluss, der im Objektiv enthalten ist. Bedingt durch den Schwingspiegel gibt es einen recht großen Mindestabstand zwischen der Filmebene und der hinteren Linse des Objektivs. Bei kurzen Brennweiten (bei Kleinbild unterhalb von etwa 40 mm) wird daher die Retrofokus-Bauweise eingesetzt, durch die die Objektive aufwendiger und teurer werden. Auch die Abbildungsqualität kann unter den zusätzlichen Linsenelementen leiden.Im Kleinbildformat 24 × 36 mm sind nur einäugige Spiegelreflexkameras gebräuchlich.   
Viele Jahre lang verwendete ich dann verschiedene Spiegel-Reflex-Kameras, die obige Pentax war die Letzte, und ist immer noch vorhanden. Als Bilder bevorzugte ich 24 x 36 mm Kleinbid-DIA’s, da daraus im Notfall auch noch Papier-Bilder gezogen werden konnte
Das Aufbewaren und Sortieren der DIA’s artete dann aber mit der Zeit in richtige Arbeit aus und bis das geeignete Lager-System und der dazu passende Projektor oder umge-kehrt, gefunden war, dauerte es auch seine Zeit. Auch die Organisation eines “Dia-Abends” war gar nicht so einfach: Aufstellen von Leinwand und Projektor, Auswahl der passenden Dia, sowie das Erstellen der passenden Musik, die dann ab Tonbandgerät, da kam das obige Revox zum Einsatz, wiedergegeben wurde, dauert immer seine Zeit
Spät-Phase:
Gegen Ende der 80er Jahre trat dann VIDEO immer mehr in den Mittelpunkt
Aber die Bild-Qualität von VHS war einfach nicht befriedigend. Ich habe mir erst ca. 1990 meine erste Video-Kamera, dann aber bereits Super-VHS gekauft, das bereits eine annehmbare Bild-Qualität besass. Das genaue Modell der Kamera weiss ich nicht mehr, nur dass es ein JVC-Camcorder, im Aussehen ähnlich, wie das nebenstehende Modell war. Verwendet wurden die kleinen C-Kassetten.
JVC_Camcorder, ähnlich meines Modells
S-VHS-C-Kassette mit 45 Minuten Aufnahme-Dauer
Zur Wiedergabe wurde der Grundig VS680 VPT S-VHS Videorecorder  beschafft, der nebst S-VHS-Aufnahme und Wiedergabe, auch zum, damals noch in den Kinderschuhen steckenden Video-Schnitt, und zur Erstellung einfacher Titel, genutzt werden konnte Technische Daten Grundig VS680 VPT: - Gerätetyp: S-VHS, HQ, Hifi-Stereo, VHS-kompatibel,  Aufnahme und Wiedergabe, 7-Kopf (4 DA-Heads plus rotierender Löschkopf) - Videoköpfe: 4 Videoköpfe in Form von 2 rotierenden Doppel-Azimuth-Köpfen, Schrägspuraufzeichnung - Audioköpfe: 2 rotierende Audioköpfe, Schrägspuraufzeichnung, Hifi-Stereo, 1 stehender Audiokopf, Längsspuraufzeichnung, Mono - Löschköpfe: 1 rotierender Löschkopf, 1 stehender Löschkopf - Bild-Aufzeichnungsverfahren: 2-Kopf Helical Scan mit herabgesetztem Farbträger (Colour Under), FM-Moduliert, Auflösung >240 Linien (VHS), >400 Linien (S-VHS) - Ton-Aufzeichnungsverfahren (HiFi): 2-Kopf Helical Scan, FM-Moduliert, Frequenzbereich 20-20000Hz, Stereo - Ton-Aufzeichnungsverfahren (Normal): Lineare Ton-Aufzeichnung, Frequenzbereich 40-10000Hz, Mono - Bandgeschwindigkeit: 23,39mm/s (PAL SP) - Deck-Hersteller: Panasonic - Deck-Bezeichnungen und Codes: "G-Deck"/"G-Mechanism" (Panasonic), "PAN 14" (Erdiba-Ersatzteilliste) - Deckmotoren: Einmotoriges Deck ohne Hilfsmotoren: Capstan-Motor (Capstan, beide Wickelteller, laden, fädeln), Trommelmotor (Kopftrommel) - Fädelmechanismus: M-Load mit Half-Loader Bandweg (breiter rechter Schenkel des M, Band unter absenkbarer Andruckrolle durchgefädelt), Half-Loader - Zählwerk: Option 1: Standard Wickelumdrehungen, kein Echtzeit, Option 2: Minutengenau errechnet aus Bandlaufzeit und Wickeldrehzahl (ATTS),  - Tracking: Digitales manuelles Tracking mit visueller Tracking-Hilfe für Hifi-Kassetten - Analoge Bildaufbereitung: HQ-Schaltkreis (Standard bei nahezu jedem Gerät seit Mitte der 80er), in der Schärfe manuell regelbar - Digitale Bildaufbereitung: Effektcomputer mit Titelgenerator und diversen Effekten (Bildspeicher, Mosaik, Stroboskop, ...) - Tonaufbereitung: DBX-ähnlicher Compander für HiFi-Ton (Standard bei VHS-HiFi) - Videostandards: PAL, MESECAM - Bandgeschwindigkeiten: SP (Standard Play), LP (Longplay, 2x Spielzeit) - Besonderheiten: Fliegender Löschkopf. VPT Programmierung serienmäßig, Videotext-Decoder ermöglicht auch Aufnahmen von Videotext-Tafeln auf Band. - Effektcomputer mit Titler und Effekten. - Hergestellt in: Deutschland (gemäß Geräteaufschrift "Made in Germany")
Grundig VS 680 VPT- Recorder
Frontansicht
1993 oder 1994 habe ich dann die JVC-S-VHS-Kamera gegen eine Sony CCD-VX3 /CCD-VX-1 (PAL) ersetzt. Sony 3CCD-VX3 (often referred to as simply VX-3) was a Hi-8 camcorder noteworthy for being the first to feature dichroic (prismatic) imaging. It was released to the North American market in 1993 at a street cost of about US$3500. The PAL version as well as the Japanese version had the model name CCD-VX1. The image is created using three 1/3" CCD chips by prismatically splitting the optics ito red, green, and blue, and processing each of these channels individually; this preserves quality especially with red hues. The camera imaged in 410,000 pixels with horizontal resolution of better than 530 lines.  
Hi8 entstand analog zum zwei Jahre vorher eingeführten S-VHS, durch einige Erweiterungen aus dem bestehenden Video-8-System: Die Aufnahme wird in Signale für Farbe (C), Helligkeit (Y)  und ·Hi-Fi-Ton aufgespalten. Diese werden getrennt übertragen, was zu deutlichen Qualitätsteigerungen führt. Die Bandbreite für das Helligkeitssignal wird erhöht. Dadurch ist bei einer Bandbreite von 5 Mhz eine Auflösung von 400 Linien erreichbar (Video8/VHS: ca. 250 Linien). Einige sehr hochwertige Hi8-Geräte zeichnen zusätzlich zum analogen, frequenzmodulierten HiFi-Ton zwei digitale PCM- Tonspuren mit 32kHz/12bit auf Die übrigen technischen Daten entsprechen dem Video8-System. Insgesamt liegt die Qualität von Hi8 deutlich über der von VHS und Video8, kann jedoch in der Praxis nicht ganz mit S-VHS mithalten. Die gewählte Kombination von VX-1-Kamera, Hi-8-Master-Band und Sony EV-S9000-E-Recorder waren aber deutlich besser, als die vorhergehenden S-VHS-Geräte
Ab 1995 begann dann das DIGITAL-VIDEO-ZEITALTER
Digital Video (DV) ist der Oberbegriff für den DV-Standard, der 1994 eingeführt wurde. Es umfasst die Kassettenformate DV, MiniDV, DVCAM, Digital8, HDV, DVCPro, DVCPro50 und DVCProHD.  Entwicklung und Verbreitung Nach dem Start 1996 machte das Digitale Video eine rasante Entwicklung. Bereits 1999 gab es Produkte von einer Vielzahl von Herstellern, wobei die Preise stetig fielen. Das ursprünglich für den Consumermarkt gedachte System machte sich wegen der herausragenden Qualität schnell auch im professionellen Bereich einen guten Namen. Technische Spezifikationen Die Bilder werden digital aufgezeichnet und dabei auf ca. 10 Prozent des ursprünglichen analogen Speicherplatzbedarfs re- duziert. Die Einzelbilder werden beim DV-Standard unabhängig voneinander mittels eines JPEG-ähnlichen Verfahrens einzeln codiert. Es erfolgt zunächst wie beim analogen Signal ein Chroma-downsampling (Halbieren der Farbinformation, da das menschliche Auge für das Farbsehen eine geringere Empfindlichkeit hat, als für Helligkeitsunterschiede) im Verhältnis 4:1:1 (NTSC) oder 4:2:0 (PAL), was eine Datenreduktion um die Hälfte bewirkt, gefolgt von einer ausschließlich digitalen Bild- kompression auf Basis der Diskreten Kosinustransformation (DCT). Das Verfahren ähnelt somit MJPEG und bietet im Gegensatz zu MPEG den Vorteil, Videos an jeder beliebigen Stelle ohne Qualitätsverlust schneiden zu können. Die Datenrate eines DV- Stroms liegt bei 3,125 MByte/s (25 Megabit pro Sekunde), also rund 1 GByte pro 5 Minuten. Die Qualität ist im Vergleich zu älteren, analogen SVHS-Kameras um ein Vielfaches besser und bietet Magnetaufzeichnungen zu einem niedrigen Preis. Dies führte zu einer steigenden Akzeptanz im Broadcast-Bereich. DV verwendet als Bild-Auflösung 720 × 576 Bildpunkte (PAL) bzw. 720 × 480 Bildpunkte (NTSC). Im PAL-Format werden 50 Halbbilder pro Sekunde (50i) aufgezeichnet. Einige DV-Kameras ermöglichen auch Vollbildaufzeichnung mit den Bildge- schwindigkeiten 24p und 25p (auch bekannt als Progressive Scan). Als Audioformat wird bei DV eine Abtastrate von 48 kHz und eine Auflösung von 16 Bit (wie beim DVD-Video-Standard) verwendet. Zur Nachvertonung ist im Standard ein weiteres Tonformat mit 32 kHz und 12 Bit festgelegt, wobei dann sogar 4 Tonspuren aufgezeichnet werden können. Einige Schnittprogramme können dieses selten anzutreffende Tonformat jedoch nicht bearbeiten. Weiterhin erlaubt das DV-Format, 44,1 kHz als Abtastrate zu verwenden (wie beim Audio-CD-Standard). Es gibt jedoch nur wenige Geräte, die dies ermöglichen. Beim DV-Format sind Bild und Ton synchron; bei MiniDV-Format ist ein Ton- Bild-Versatz von ±1/3 Frame (13,33 ms) erlaubt. MiniDV Für amateur- und semiprofessionelle Anwendungen hat sich die MiniDV durchgesetzt, welche ein nahezu gleiches Datenformat wie DV hat. MiniDV-Kassetten werden in Kapazitäten von 60/90 (60 Minuten Standard Play / 90 Minuten Longplay) und 80/120 (80 Minuten Standard Play / 120 Minuten Longplay) angeboten, wobei von der Verwendung letzterer aufgrund des dünneren und damit empfindlicheren Bandes im Allgemeinen abgeraten wird. Die Kassetten sind (auch auf die Spielzeit aufgerechnet) weitaus günstiger als die ungefähr doppelt so großen Standard-DV-Kassetten, die nur im semi-professionellen und profes- sionellen Bereich eingesetzt werden. Kompatibilität mit DVCAM Eine MiniDV-Kassette kann mit entsprechenden Geräten auch im professionellen DVCAM-Format bespielt werden. Da diese Geräte das Band bei der Aufnahme jedoch schneller transportieren, verkürzt sich die auf der Kassette angegebene Aufzeich- nungsdauer hierbei. Allerdings sind DV-Bänder nicht für die bis zu vierfach höheren Bandgeschwindigkeiten konzipiert.
iSony CCD-VX-1, Meine erste 3-Chip Hi-8-Kamera
Sony Hi-8-Recorder EV-S9000E für nebenstehenden 90 Min-Bänder
Meine erste DV-Kamera, Sony DCR-VX-1000
Sony DHR-1000 VC-Video-/Schnitt-Recorder
 integrierter Schnittcomputer zur Videobearbeitung für Grosse und Mini-DV+ DVCAM- Kassetten, Time-Base- Korrektur, Analog-/Digital-Wandlung, Fernbedienung mit LCD-Display
Dank einem guten Verkauf der VX-1000, wurde die Sony DSR PD-150 deren Nachfolger, speziell auch wegen deren Audio-Teil und weil alles Zubehör der VX-1000 auch bei der PD-150 passte: Sony DSR-PD150 DVCAM Camcorder As camcorder prices continue to drop, professional format cameras have come into the grasp of consumers. The Sony DSR-PD150 is one of them. Styled after the legendary Sony VX-1000, its thoughtful additions make it a reasonable choice for the video professional, who requires a small, versatile acquisition device with pro-audio mike inputs and a crisp image. The DSR-PD150 is a well-built camera with metal casing and buttons. The audio inputs, mounted solidly on the top of the unit, provided easy access to the functions. The focus and zoom rings manipulated easily from a handheld position and provided smooth mechanics. All exposure and shutter controls are located in ergonomic positions that became second nature to find without a glance. Depending on your particular requirements, you can record in DV or DVCam modes Audio Excellence The addition of XLR mike inputs to the DSR-PD150 is what really sets it apart from its consumer cousin, the VX-2000. The input module is mounted in front of the top handle and has two XLR inputs on one side and function switches for channel selection, (mike/line and mike attenuation) and built-in +48-volt DC Phantom Power on the other. While the location of the inputs allowed for easy access to input selection, here was a slight awkwardness to having the wired mike cables emanate from this point and not at the rear, like on other cameras. Even the short pigtail of the camera-mounted mike was an an- noyance, but having true, balanced XLR in (without some afterthought piece mounted to the camera that enters it via unbalanced RCA jacks) was welcome. The audio controls and meters for monitoring are very well thought-out. Automatic gain control (AGC) is present if you want to shoot and let the camera take care of its audio levels, or, you can selectively choose to defeat the AGC of either channel and adjust lev- els with on-screen meters. Unlike some of the rumors we heard that the DSR-PD150 offered questionable audio quality, we found the current incarnation of this unit to be free of any electronic noise and the resulting audio tracks were clean and crisp. We tried several mikes with the DSR-PD150, including the provided on-camera mike,a Sennheiser shotgun on a boom pole and a Beyerdynamic wireless lavalier. We used mikes in pairs, with and without AGC and became even more enamored with this little pro for its flexibility and quality. DSR-11 Als Ergänzung und um das Kamera-Laufwerk zu schonen, kam ein Sony DRS-11-Recorder zum Einsatz. Klein, aber fein, für DV und DVCAM, und grosse und kleine Kassetten und dank der Universal-Stromversorgung weltweit einsetzbar. Daher in USA gekauft (!!) Ein Recorder, der sich so einfach integrieren lässt. Der digitale DVCAM Videorecorder DSR-11 ist aufgrund seiner kompakten Bauweise und des attraktiven Preis/Leistungs verhältnis eine ideale Erganzung fur Non-lineare Schnittssysteme. Mit der DSR-11 können sowohl DVCAM als auch DV (SP) Aufzeichnungen durchgeführt werden. Ohne einen zusätzlichen Adapter sind beide Kassettengrössen, die Standard- und die Mini-Kassette, verarbeitbar. Eine einzigartige Funktion ist die PAL/NTSC-Kompatibilitat, mit der Bandmaterial in beiden Farb-Systemen sowohl aufgenommen als auch wiedergeben werden kann. Und dank der i.LINK-Schnittstelle  lässt sich die DSR-11 problemlos in PC-Systeme integrieren.
0
Ab 2005 begann das HD-Zeitalter Zuerst war ich noch skeptisch, weil HD bedeutet, Ersatz alle SD-Geräte, von der Kamera bis zum Wohnzimmer-Fern- seher Erst als mein Röhren-Fernseher den Geist aufgab und durch ein Full-HD-Flach-TV (1920x 1080) Modell ersetzt wurde, war die Zeit reif, auch die Kamera zu ersetzen. Die Medien-Abteilung der Uni in Bern gab mir dann einen guten Preis für meine PD-150, was den Kauf der ersten HDV-Kamera, die meinen Bedürfnissen entsprach, ermöglichte. Als neue Kamera habe ich die Sony HVR-V1E gewählt. Einer der Gründe war, dass die Kam-ra wohl lt.HDV-Standard auf eine Mini-”DV”-Kasette aufzeichnete, Sony aber ein Zusatzgerät, den DR-60-Recorder, anbot. Ein Aufzeichnungsgerät, das mit 60GB-Festplatte ausgerüstet ist und gleichzeitig, wie das Band, ein-und ausgeschaltet wird HVR-V1E   mit Pogressive Scan (25p) und voller HDV-Auflösung Die HVR-V1E ist ein kompakter und leichter professioneller HDV-Camcorder - mit einer ähnlichen Größe wie die beliebte DSR-PD150/170P Die HVR-V1E ist der erste professionelle Camcorder von Sony mit 3 ClearVid CMOS-Sensoren. Zusammen mit der En- hanced Imaging Processor-Technologie (EIP) von Sony bieten diese Sensoren eine hohe Empfindlichkeit, einen niedrigen Rauschabstand und einen weiten Dynamikbereich für die Akquisition von hochqualitativen Aufnahmen mit einem nied- rigen Smear-Level. Neben Aufnahmen im 1080/50i-Modus, ist auch der 25p-Modus verfügbar. Andere Funktionen um- fassen Timecode-Voreinstellungen, zwei XLR-Mikrofoneingänge, eine Timecode-Verbindung für die Synchronisation der Timecodes verschiedener Kameras und HDV-/DVCAM/DV-Aufzeichung und -Wiedergabe für flexiblere Workflow-Mög- lichkeiten. HVR-DR-60  HD-Recorder für längere Aufnahmezeiten und höhere Flexibilität Der leichte, tragbare Festplattenrecorder HVR-DR60 stellt eine ideale Ergänzung für HDV-Camcorder dar, wie z. B. die neue HVR-V1E. Der HVR-DR60 lässt sich über i.LINK mühelos an einen Camcorder anschließen, sodass gleichzeitig auf Band und auf Festplatte aufgenommen werden kann - ideal, um dem Kunden eine hybride Aufnahmelösung anzubieten. Das kompakte Gerät ermöglicht viereinhalb Stunden kontinuierlicher HDV/DVCAM/DV-Stream-Aufnahmen. Da das Gerät filebasiert arbeitet, sind deutlich bessere Workflow-Möglichkeiten gegeben: So ist ein Hochgeschwindigkeitszugriff für nonlineare Schnittsysteme sowie Direkt-Zugriff auf Videodateien möglich. Allgemeine Informationen zu HDV Wiederum konnte sich die Videobranche nicht auf einen HDV/HDTV Standard festlegen. Es wurden im Semi-Profes- sionellen Bereich zwei Standards festgelegt. Sony wird im günstigen Camcorderbereich mit dem 1080i (interlaced) mit einer Auflösung von 1440 x 1080 Pixeln Geräte im Markt platzieren. Als Aufzeichnungsformat werden weiterhin die be- währten DV und Mini-DV Kassetten dienen, mit einer Farbauflösung von 4:2:0 und ausschliesslich im 16:9 Format. Kom- primiert werden die Bildinformationen mit MPEG 2, der Ton mit MPEG 1-Layer II. Damit liegen die beiden Formate unter- halb des höchsten HDTV Fernsehstandards von 1920 x 1080 Pixel, der sich mit heutigen Standard PC aber nicht ohne weiteres verarbeiten lässt. Welche der beiden Standards ist aber nun der Bessere? Gute Frage….. leider konnte ich bis jetzt die beiden Standards 720p und 1080i nicht nebeneinander vergleichen. Die Sony HVR-V1E bringt mit 1440 x 1080 eine hohe Auflösung, aber “leider” hat sich Sony für das Zeilensprungverfahren entschieden. So sind wir wieder bei einem Halbbildverfahren 1080i für interlaced (Zeilensprung), dass bei schnellen Bildbewegungen ein ausfransen ( Kammeffekt od. Combing ) des Bildes bewirkt, aber nicht ruckelt. Dafür ist bei dem 720p (progressiv) Standard die Auflösung nicht so hoch. Filmbetrachter empfinden das Progressiv- (Vollbild ) mit 25frs Verfahren als angenehmer oder augenfreundlicher, aber tws. bilden sich Ruckler. Das Beste wäre natürlich ein 1080p Standard mit 50 frs. Aber dafür ist es wohl noch zu früh. Trotzdem ist der Bildqualitätsunterschied gegenüber dem heutigen DV Standard beachtlich besser Für HD(V) war natürlich auch ein neuer HDV-fähiger Recorder von Nöten. Als Ersatz kaufte ich den SONY GV-HD700E  HD-Video-Walkman Der erste tragbare HD-Videorecorder, mit vielen Funktionen zur erweiterten Wiedergabe und Aufnahme hochwertiger HD- Videoinhalte Hochwertiger 7"-Breitbild-LCD-Monitor (15:9) Aufnahme und Wiedergabe von HDV1080i und DV (SP/LP) Viele Schnittstellen einschließlich i.LINK und HDMI- Ausgang, direkt zum HD-TV (i.LINK, HDMI-Ausgang,Komponentenausgang, Composite-Ein-/Ausgang etc.) x.v.Colour für optimierten Farbgamut Kompatibel mit InfoLITHIUM Akkus der Serien L und M , dh. denselber wie an der Kamera
AUDIO
Zu einer “hochwertigen” Video-Ausrüstung gehört natürlich auch entsprechendes Sound-Equipment. Schon zur ersten DV-Kamera beschafft ich die beiden im Fach-Magazin “Video Aktiv-Digital” als Test-Sieger hervorgegangenen Beyerdynamics Mikrophone MCE 86 S II,  Richtrohr Elektret Kondensatormikrofon für Phantom- oder Batteriespeisung Die neuen Mikrofone der MCE 86 II-Serie finden ihren Einsatz dort, wo eine besonders ausgeprägte Richtwirkung er- forderlich ist. Dies ist bei Videoaufnahmen der Fall, bei denen die Schallquelle ohne Umgebungsgeräusche aufgenom- men werden soll. Die Mikrofone sind extrem leicht, robust und handlich und daher ideal zur Anbringung an Fernseh- und Filmkameras bzw. Camcordern.  Das MCE 86 II ist durch seine Konstruktion und ein eingebautes aktives Filter unempfindlich gegenüber Windeinflüssen und Körperschall durch Zoom-Motoren. Das Resultat ist eine bestechend präzise Wiedergabe jeder Schallquelle. Die neue kratzfeste Kunststoffbeschichtung ist reflektionsfrei und unterdrückt wirkungsvoll Handhabungsgeräusche. Das MCE 86 S II kann an jedem phantomgespeisten, symmetrischen Eingang betrieben werden. Dieses Mikrofon kann zusätzlich über die eingebaute 1.5 V Batterie gespeist werden. Alle MCE 86 S II haben einen präzise arbeitenden elek- tronisch symmetrisierten Ausgang, der auch den Betrieb an langen Kabeln ermöglicht.  Das MCE 86 S II besitzt einen Ausschalter und eine Kontroll-LED für den Batteriezustand. MCE 82  Stereo Elektret-Kondensatormikrofon Das MCE 82 ist ein universell einsetzbares Stereomikrofon für XY-Aufnahmen. Es eignet sich für Stereoaufnahmen bei Homerecording, ENG/EFP, Außenreportagen, Film- und Videoton sowie Interviews. Das MCE 82 besitzt zwei Kondensator- kapseln mit Nierencharakteristik, welche unter einem Versatzwinkel von ±45° bezüglich der Mikrofonachse angebracht sind. Dies ermöglicht einen breiten Aufnahmebereich und eine gute räumliche Abbildung des Klangkörpers. Das MCE 82 hat einen weiten linearen Übertragungsbereich für neutrale Aufnahmen mit höchster Klangqualität. Das kompakte und robuste Metallgehäuse macht das MCE 82 zum idealen Mikrofon für den mobilen Einsatz. Eine elastische Lagerung der Kondensatorkapseln unterdrückt wirkungsvoll Handhabungs und Kabelgeräusche.Ein zuschaltbares Tiefenfilter beseitigt Windgeräusche und Rumpeln. Das MCE 82 arbeitet mit jeder Phantomspeisung  Spannungsversorgung für (die meisten) Kondensatormikrofone: sie wird vom Mischpult über das dreiadrige XLR-Kabel zum Mikrofon geliefert.von 12 - 48 V. Steht diese nicht zur Verfügung, dient eine 1,5 V Batterie zur Spannungsversorgung. Jedes Kondensatormikrofon benötigt eine Energieversorgung für die interne Elektronik, meist in Form der weltweit genormten Phantomspeisung. Spannungs-ver- sorgung für (die meisten) Kondensatormikrofone: sie wird vom Mischpult über das dreiadrige XLR-Kabel zum Mikrofon geliefert (vom Mischpult) oder als Tonaderspeisung (aus Taschensendern oder entsprechenden Adaptern. Eine Leucht- diode ermöglicht eine Kontrolle des Batteriezustands.   MCE 72 PV CAM (nur 13.6 cm lang und 25 mm Durchmesser),  Stereo Elektret-Kondensatormikrofon, Phantomspeisung 11-52 V Das MCE 72 ist ein kompaktes Stereomikrofon für XY-Aufnahmen mit einem weiten linearen Übertragungsbereich. Es gewährleistet neutrale Aufnahmen mit hoher Klangqualität. Das MCE 72 kann für allgemeine Stereoaufnahmen bei Homerecording, Konzertmitschnit-ten mit DAT oder MD, Film- und Videoton sowie Interviews verwendet werden. Für den Musiker eignet sich dieses Mikrofon hervorragend zur Selbstkontrolle bei der Probe und beim Konzert. Für eine gute "Stereo-Atmo" kann das Mikrofon an alle gängigen Camcorder sowie DAT- und MD-Recorder direkt angeschlos- sen werden. Das MCE 72 besitzt zwei Kondensatorkapseln mit Nierencharakteristik, die unter einem Versatzwinkel von ±60° bezüglich der Mikrofonachse angeordnet sind. Dadurch werden ein breiter Aufnahmewinkel und eine gute räumliche Abbild-ung des Klangkörpers erzielt. Die spezielle elastische Aufhängung EA 86 mit Blitzschuhhalter erlaubt eine direkte Montage des MCE 72 auf den Blitzschuh eines Camcorders und verhindert so die Übertragung von Kopf- trommel - und Lauf-werksvibrationen.  Das MCE 72 PV CAM benötigt eine Phantomspeisung zwischen 11 und 52 Volt.  
Um Live-Sound über die Mikrofone aufzunehmen, braucht es auch Audio-Interfaces, auch Sound-Karten genannt, die die Verbindung zum Computer und der Audio-Software darauf, bewerkstelligen. Eben solche Interfaces/Sound-Karten braucht es, um Sound aus dem Computer wieder nach aussen zu bringen und über Lautsprecher “hörbar” zu machen. In modernen Systemen hat es heute Onboard-Sound-Chip, die allerdings nur beschränkt, den Anforderungen der Ton-Nachbearbeitung entsprechen. Bei meinem ersten Computer, der speziell für Videoschnitt konzipiert war, (Januar 1998 !!) hatte es auch eine Soundkarte drin. Diese hat mich aber monatelang genarrt und die Installation der damals noch nötigen Video-Schnitt-Karte (DV-Master von //FAST, München) verunmöglicht. Die Story wird zu lang, um die hier zu erzählen. Erst als ich einmal beim x-ten-Versuch vergass, diese Soundkarte einzustecken, verlief die Installation wie am Schnürchen, so wie vorgesehen. Die //FAST-Karte war für Videoanwendungen selbst, auch eine Soundkarte, nicht aber für andere Audio-Arbeiten. Das Problem war dann eine Sound-Karte zu finden die nicht wieder Probleme macht. Nach langem Suchen fand ich dann beim deutschen High-End-Hersteller RME-Audio eine Soundkarte, die keine Probleme mit IRQ’s machte Diese RME DIGI 96/8 versieht nun bis zu heutigen Tag, in allen Computern, unter den verschiedensten Betriebsystemen, bis zu Win-764bit-PRO, ihren Dienst zur vollen Zufriedenheit . Das Mainboard muss aber noch einen PCI-Slot haben. “Leider” hat RME für die Digi-96/8 keine Treiber mehr geschrieben für Win-7, auch verständlich nach 12 Jahren, aber der letzte Treiber (für Vista & CO) verrichtet sein Arbeit noch immer zur Zufriedenheit
RME- Digi 96/8 DIGI 96/8 ist die perfekte digitale Audio Schnittstelle für Ihren PC und Mac. Sie bietet sowohl ein 2-Kanal (SPDIF und AES- /EBU) als auch 8-Kanal Interface (ADAT optical). Enhanced Full Duplex und Master-Mode erlauben eine gleichzeitige Nutz- ung von SPDIF und ADAT optical. RME's einzigartige Bitclock Synchronisation ist Referenz: DIGI96/8 bleibt gelockt und verliert kein einziges Sample! Das Setzen des Emphasis-Bits am digitalen Ausgang ist problemlos möglich, und die Wieder- gabe encodierter AC-3 Streams ist nach Aktivierung von 'Non-Audio' zu jedem AC-3 Decoder kompatibel. Die DIGI96® Serie bietet Treiber für Windows 95/98 (MME, Multi-DirectSound, ASIO 2.0, GSIF, MME/ASIO/DS/GSIF Multi- Client Betrieb), Windows NT (MME mit Multi-Client Betrieb, ASIO 2.0), Windows 2000/XP (MME, ASIO 2.0, GSIF, MME- /ASIO/GSIF Multi-Client Betrieb), MacOS (Sound Manager und ASIO 2.0) und Linux (OSS und ALSA).
Sony DSR-PD-150
DSR-11
Sony HVR-V1E
Sony HVR-DR-60
Sony GV-HD700E Video.Walkman
RME ADi-1 Der ADI-1 ist ein sehr kompakter, zweikanaliger Analog zu Digital- und Digital zu Analog-Wandler mit halber 19" Breite. AD- und DA-Teil arbeiten vollkommen unabhängig. Modernste 20 Bit Wandler mit 128 fachem Oversampling ergeben über 100 dB Dynamik, die dank eines ausgefeilten Layouts nicht nur im Prospekt stehen. Seine professionelle Ausstattung auf engstem Raum bei höchster Klangqualität macht den ADI-1 zur flexiblen Universal- lösung. Vom 'Phantom der Oper' über Radioanstalten bis zum Heimstudio - der ADI-1 ist überall im Einsatz. Vergleichen Sie selbst: Der ADI-1 bietet maximale Performance bei minimalem Preis! 2-Kanal AD-Wandler mit servosymmetrischem Eingang Klinke/XLR. Pegelanpassung über Pegel-schalter +4/-10 und Poti mit 20 dB Gain, 2-Kanal DA-Wandler mit servosymmetrischem Ausgang Klinke/XLR. S/PDIF Ein- und Ausgang in Cinch und optisch (TOSLINK), Low Jitter und Low Noise Design für optimale Klangqualität, Externes Steckernetzteil: Kein Brummen, keine Masseschleifen, über 100 dB Rauschabstand, nicht nur auf dem Papier, sondern real
Im neueren Schnittsystem kam dann das, damals neue, Multiface-1 zum Einsatz. Auf  dem Mother-Board steckt eine PCI-Karte, die mit einem Firewire-Kabel mit dem Multiface verbunden ist. Um z.B. Schallplatten zu digitisieren habe ich, obwohl nicht vorgesehen, ein 10 Meter langes Firewire-Kabel benutzt. dh. dh I/O-Box beim Plattenspieler und Kabel bis zum PC, durch die ganze Wohnung. RME Multiface-1 Das Multiface  ist nicht nur Multi in Bezug auf die unterstützten Schnittstellenformate, sondern auch Multi in Sachen Mehrkanal! Im kleinen halb-19" Gehäuse verbirgt sich eine geradezu unglaubliche Leistungsfähigkeit und Ausstattung. Basierend auf RME’s Preis-gekrönter Hammerfall-Technologie und ausgestattet mit den neuesten Schaltungsideen, bietet das Multiface  je einen ADAT optical I/O, SPDIF I/O, MIDI I/O, Wordclock I/O, und einen separaten Hi-Power Monitor Ausgang. Als Sahnehäubchen reichen wir 8 analoge Ein- und Ausgänge, selbstverständlich symmetrisch und in 96 kHz/24 Bit Qualität. All dies kann auf Notebooks mit der gleichen 'Null Prozent CPU' Belastung und niedrigen Latenz wie auf Desktop Computern genutzt werden! 8 x Analog Line I/O, 96 kHz/24 Bit, SNR 111 dBA, 6,3 mm Klinkenbuchsen, 1 x ADAT Digital In/Out 1 x SPDIF Digital In/Out 1 x Wordclock In/Out (BNC) 1 x Hi-Power Analog Line/Headphone Out, separater Ausgang für unabhängigen Submix 1 x MIDI I/O für 16 Kanäle Hi-Speed MIDI Das Hammerfall® DSP System wird mit Treibern für Windows 98/ME (MME mit Multi-Client Betrieb, ASIO 2.0, GSIF), Windows 2000/XP/7 32+64bit (komplett ASIO Multi-Client mit MME, GSIF und ASIO 2.0), Mac OS 9.x (ASIO 2.0, OMS MIDI) und Mac OS X (Core Audio, Core MIDI) ausgeliefert. Die Frontseite birgt eine Reihe nützlicher Statusanzeigen, wie MIDI State, Lock Zustand der digitalen Eingänge und Error State des Host-Bus. Ein hochwertiger analoger 24 Bit/96 kHz Line Ausgang, auch mit Kopfhörer nutzbar, sowie je ein MIDI I/O komplettieren die Frontplatte. Die Rückseite des Multiface bietet geballte Connectivity: 1 x ADAT I/O (optisch SPDIF), SPDIF I/O koaxial, Wordclock I/O und 8 x Analog I/O (symmetrisch, 24 Bit/96 kHz) lassen keine Wünsche offen. Das Multiface kann sowohl an Notebooks als auch an Desktops betrieben werden. Die Verbindung zu Notebooks erfolgt über eine CardBus- Karte, die Verbindung zu Desktops über eine PCI-oder neu auch PCIe-Steckkarte. Diese Karten müssen separat erworben werden.  
Für den Einsatz mit dem Laptop habe ich noch das günstige Edirol-UA-25 beschafft. Das kann einfach am USB-Port des Laptops eingesteckt werden und schon ist es betriebsbereit, ohne externen Strom Edirol UA-25 High performance audio interface in a compact unit. EDIROL UA-25, the world standard USB audio interface is capable 24-bit, 96 kHz audio input and output. We’ve put professional-spec audio performance into a compact, solid metal body. Once connected, power is simply taken from the USB bus. Solid Metal Construction Variety of Input & Output options Balanced Input & Output Two Professional grade Mic Preamps Built-in Analog Limiter Zero-Latency, Direct Monitoring Powerful Low-Latency Driver Performance with WDM, ASIO2.0, & Core Audio Support USB Bus-Powered
zurück
Audio und Computer